Männerriege

Leitsatz

  • Die Trainings sind abwechslungsreiche und beinhalten alle Sportarten wie Leichtathletik, Fitness, Ausdauer und Koordination doch Spiel und Spass stehen im Vordergrund

  • Mit allen Turner, welche am Turnfest teilnehmen wollen, das bestmögliche Resultat erzielen

Ziel

Sich als Team und Einzelwettkämpfer sportlich weiterzuentwickeln

Zielgruppe

Männer ab 30 Jahren

Aktivität

  • Teilnahme an Turnfesten und weitern Wettkämpfen

  • Unterstützung und Hilfe an Regionalen Anlässen

  • Pflege der Kameradschaft: Skiweekend, Bowling, Jassen, Wasserski usw.

Please reload

Spielbericht der Vollyballnight - 2. März 2019

1/1

 

Aller guten Dinge sind drei. Und ja, ich nehme es vorweg, Smasheinigen hat den Pokal zum dritten Mal gewonnen und kann diesen nun behalten. Als Dank dafür müssen wir einen neuen Pokal sponsern. Das trübt die gute Laune jedoch in keiner Art und Weise. Mit 7 Siegen aus 8 Spielen können wir sehr stolz sein auf das Erreichte. Ein kleiner Wermutstropfen gibt es trotzdem. Dieses verflixte 8 Spiel gegen Wimmis 2. Obschon wir spielerisch sicherlich auf allen Positionen besser besetzt waren, konnten wir auf einen frühen Rückstand nie richtig reagieren und verloren das letzte Spiel :-( Unsere grössten Gegner kamen auch in diesem Jahr aus den eigenen Reihen. Die TV Jungs mit Frauen-Power verstärkt erreichten die gleiche Gesamtpunktzahl wie wir, hatten jedoch bei der Direktbegegnung keine Chance. Noch einmal gewann Routine vor Jugend :-)

Mein Dank geht an unsere top Frauen, ihr habt super gespielt und den Unterschied zu den anderen Mannschaften ausgemacht. Merci

Für den Spielbericht: Fönsu

 

 
Hore, Diemtigtal, mit der Männerriege

1/28

An einem, der letzthin so schönen Wintertage, besuchten einige Männerriegeler Hanni und Res Mösching in deren „Winterwohnsitz“ im schönen Diemtigtal. Ja, das war wirklich ein Prachtstag. Ohne Fleiss kein Preis, das Motto. Also gings bergan mit Schneeschuhen Richtung unserem Ziel die Hütte im Hore. Einzig das Geräusch der Schneeschuhe störte die Ruhe in einer einzigartigen Winterkulisse. Zügig unterwegs durften wir einen Rucksack erleichtern und uns im Wildbodme einen feinen Schluck Weisswein genehmigen. Danke Alfons, war fast wie ein Lebensretter. Nun aber wieder bergwärts, schliesslich erwarteten uns die Gastgeber sehnsüchtig. Herzlich wurden wir willkommen geheissen. Speziell Edi, welcher seinen runden Geburtstag exakt an diesem Tag feiern durfte. Er wird sich sicher noch erkenntlich zeigen! Das Panorama in dieser so schönen Gegend ist immer wiederkehrend atemberaubend und die Bergluft tut einem so richtig gut. Nicht nur gut sondern wunderbar und herzlich zu verdanken das feine Apero welches uns spendiert wurde von den Gastgebern. So manche Anekdote, Geschichten und auch die eine oder andere Prise Schnupf wurden in die Runde geworfen. Stehend, genossen wir nach einem sehenswerten Sonnenuntergang, ein feines Fondue vor dem Chemineefeuer Outdoor. Res hatte uns einen Platz freigeschaufelt mit Fernsicht vom feinsten. Weder die Dämmerung noch die aufkommende Kälte hinderte uns die Abendstimmung zu geniessen. Da musste schon der Aufruf dass es Dessert gibt kommen um die Wärme und Gemütlichkeit der Hütte zu suchen. Und weil Dessert so fein ist genehmigten sich einige gar mehrere! Zur Verdauung einen Appenzeller durfte auch nicht fehlen. Auch hier blieb es nicht bei der Einzahl! Leider verging die Zeit viel zu schnell und das arbeitende Volk wurde an seine Pflicht erinnert. So machten wir uns auf den Weg mit den Ski Bocks Richtung Tal. Es darf ganz einfach „Merci viu mau“ gesagt sein an Hanni und Res für diesen unvergesslichen Tag. Isch eifach schön gsi. Punkt.

Erich

 

 
Wochenende bei Martin und Manuela Deiss - 11. Februar 2019

1/13

An einem, der letzthin so schönen Wintertage, besuchten einige Männerriegeler Hanni und Res Mösching in deren „Winterwohnsitz“ im

Es ist schon Tradition, dass Martin anfangs Februar die Männerriege zu sich nach Adelboden einlädt. Auch dieses Jahr durften wir am letzten Wochenende Gäste von Martin und Manuela sein.

Wer konnte, reiste bereits am Freitag an und hatte ideale Bedingungen für den Wintersport. Dies konnte  ein  Männerriegeler mit Ehefrau geniessen. Am Samstag gesellten sich noch zwei "Riegeler" dazu, wovon einer mit Partnerin. Da am Morgen das Wetter noch nicht allzu schön war, traf man sich gegen Mittag auf Silleren und hatte sehr gute Verhältnisse angetroffen. Auf den Schibock wurde dieses Jahr verzichtet. Statt dessen genossen wir das Skifahren. Diejenigen die in dieser Saison noch keine Pistenerfahrung hatten wurden vorzüglich betreut. Nach einigen Pisten Km machte sich ein schwacher Getränke Entzug bemerkbar. Aber da gibt es doch tatsächlich einige angenehme Boxenstopps wo der "Tank" nachgefüllt werden kann. Manuela musste leider auf das Skifahren verzichten, da sie nach ihrer Knieoperation noch nicht so weit ist. Nachdem alle mehr oder weniger genug gefahren hatten machte man sich auf die Talabfahrt. Im Dorf gab es dann ein timeout das heisst man traf sich im Time Out zum Après-Ski. Da auf einmal ein knurrendes Geräusch in der Magengegend sich bemerkbar machte, dislozierten wir in das Ferienheim von Martin und Manuela. Das obligate Fondue auf der Schneebar war dann genau das Richtige. Nach Kaffee und Kuchen wollten sich einige verabschieden, aber halt, da gab es noch eine Hürde zu nehmen. Jede/r musste da durch. Eine starke, dunkle Flüssigkeit (über den Geschmack lässt sich streiten) wurde in einer speziellen Zeremonie mit etwas Schokolade mit Kirscheninhalt eingeführt bzw. eingenommen. Nachdem die verschiedenen Grimassen sich wieder geglättet hatten, galt es dann für einige  Abschied zu nehmen. Die drei Männerriegeler, teils mit Partnerinnen, danken dir Manuela und dir Martin für das Gastrecht in eurem Freizeitdomizil. Hatten wir doch eine gemütliche Zeit wo auch mal die Lachmuskeln strapaziert wurden. Schlussendlich gingen doch alle mit guten Erinnerungen nach Hause.

Andreas Mösching